Dienstag, 11. Januar 2011

Imam Khamenei anlässlich des Anschlages auf die heilige Stätte in Samarra

Botschaft Imam Khamenei´s anlässlich des Anschlages auf die heilige Stätte in Samarra (Irak), 22. Februar 2006

Im Namen Allahs, des Erbarmers, des Barmherzigen

"Von Allah sind wir und zu Ihm kehren wir zurück" (Koran, 2. Sure)

Die verbrecherischen und mit Blut besudelten Hände der dunkelherzigen Verbrecher haben heute eine große Katastrophe hervorgebracht und bei der Attacke auf die religiösen Heiligtümer eine neue Sünde begangen.

Der reine Schrein seiner Hoheit Imam Hadi und seiner Hoheit Imam Askari - Frieden sei mit ihnen - wurde heute entehrt und zerstört. Es hat im Herzen der Schiiten und allen Liebhabern des Ahlul-Baits (Familie des Propheten) tiefen Schmerz hinterlassen. Dieses Verbrechen, dessen Operatoren wahrscheinlich aus (dem Kreis) der Steinzeitfanatiker, unglücklichen und (Gott) vernachlässigenden Söldner ausgewählt sind, ist ohne Zweifel durch die Komplott schmiedenden Entscheidungsträger mit bösen, satanischen Absichten geplant worden. Dies ist ein politisches Verbrechen und die Fäden muss man bei den Geheimdiensten der Besatzer des Iraks und der Zionisten suchen. Die Besatzungsmächte, die die politische und soziale Situation Iraks mit ihren Herrschaftszielen im Widerspruch sehen, schmieden böse Pläne in ihren Köpfen, wobei Unsicherheit und die Schaffung der religiösen Zwiespältigkeit dazu gehören.

Das heutige Verbrechen in Samarra ist ein weiteres Blatt im Dossier der übeltätigen Besatzer Iraks. Der reine Schrein der Hoheiten Askaris (beide Imame haben als Beinamen "Askari", wobei der 11. Imam mehr unter diesen Name bekannt ist als der 10. Imam, Hadi) - Frieden sei mit ihnen - wird, so Allah will, mit der Anstrengung der Verliebten des Ahlul-Baits noch prachtvoller als zuvor aufgebaut werden. Aber dieses Verbrechen ist ein weiterer schwarzer Fleck auf der Stirn der Feinde des Islams und der Muslime, der für sehr lange Zeit nicht gelöscht werden wird.

Meinerseits drücke ich anlässlich dieses tragischen Ereignisses mein Beileid am Hofe des ehrenwerten Propheten - der Friede Gottes sei auf ihn und seine Familie -, am Hofe seiner Hoheit Baqiyatallah (Imam Mahdi) - unsere Seele für ihn -, gegenüber allen Schiiten der Welt und allen mutigen, wissenden Muslimen, die Liebhaber der reinen Familie des Propheten Gottes - Friede sei mit ihm und ihnen - aus. Ich verkünde eine Woche Trauer im Lande. Ausdrücklich erachte ich es als (notwendig), alle trauernden Bürger Irans, Iraks und anderen Orte der Welt zu bitten, jegliche Handlung, die zum Übergriff und Feindseligkeit gegenüber muslimischen Geschwistern führt, wahrhaftig zu vermeiden. Mit Sicherheit sind Hände im Spiel, die die Schiiten zum Übergriff gegenüber der von Sunniten geehrten Moscheen und Ortschaften zwingen wollen. Jeglicher Schritt in dieser Richtung ist Hilfestellung für die Ziele der Feinde des Islams und der muslimischen Völker und ist religiös verboten!

Was salamu a la Ibadillahis Salihin
Der Frieden sei über rechtschaffene Diener Gottes

Sayyid Ali Khamenei

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen